Deutsch

BiDi-Transceiver: Eine kosteneffiziente 40G/100G-Lösung für Unternehmen und Rechenzentren

Posted on Jan 13, 2022
164

Neue Bandbreitenkapazitäten, hohe Leistung und niedrige Kosten bilden die Grundlage für die Netzwerkmigration. IT-Verantwortliche bereiten sich auf Netzwerk-Upgrades von 10G auf 40G/100G Ethernet vor. Ihre Rechenzentrumsinfrastruktur ist in erster Linie auf Duplex OM3- und OM4-Multimode-Glasfaser (MMF) ausgelegt. In diesem Artikel stellen wir eine kosteneffiziente Möglichkeit für die 40G/100G-Netzwerkmigration vor: BiDi-Transceiver-Lösung.

Im Allgemeinen gibt es zwei Wege zur Aufrüstung von 40G/100G-Netzwerken. Einer ist die Verwendung von 40GBase-SR4- und 100GBase-SR4-Transceivern und der Ersatz der ursprünglichen LC-Duplex-Patchkabel durch parallele MTP-Patchkabel sowie zusätzliche Trunking-/Strukturverkabelung. Die andere Lösung besteht darin, LC-Duplex-SMF und optische 40GBase-LR4- und 100GBase-LR4- (oder CWDM4-) Transceiver einzusetzen. Diese beiden Lösungen unterscheiden sich in ihren Vor- und Nachteilen.



  Lösung 1 Lösung 2
Erforderliche Produkte 40GBase-SR4/100GBase-SR4-Transceiver MTP-Patchkabel Singlemode-Glasfaser (SMF) 40GBase-LR4/100GBase-LR4/ CWDM4) Transceiver
Nachteile
  • - Installation zusätzlicher Trunking-/Strukturverkabelung.

  • - Höhere Betriebskosten für IT-Netzwerkpersonal, das mit der Handhabung/Reinigung von MTP-Steckern vertraut ist.

  • - Die IEEE-Schnittstelle unterstützt eine kürzere Reichweite als das derzeit eingesetzte 10GBase-SR.

Hoher Preis für 40GBase-LR4 und 100GBase-LR4 (oder CWDM4) optische Transceiver.
Vorteile -
  • Verwendung der bekannten LC-Duplex-Glasfaser.

  • Erspart dem IT-Personal eine Umschulung zur Verwendung des MTP-Steckers.

  • Option zur Erhöhung der Verbindungsdistanz.

  • Bietet eine zukunftssichere Infrastruktur für Implementierungen über 100G Ethernet hinaus.

 

40G BiDi & 40G SWDM4 Lösung für Netzwerk-Upgrades

Keine der oben genannten Lösungen ist ideal. Gibt es also eine Lösung für die Aufrüstung des Netzwerks, bei der die vorhandene Verkabelungsinfrastruktur genutzt werden kann, während die ursprünglichen Entfernungen der Verbindungen beibehalten werden?

Ja, der Transceiver mit BiDi- oder SDWM-Technologie könnte eine ideale Wahl sein. 40G/100G BiDi- oder SWDM4-Transceiver eignen sich für die Installation herkömmlicher OM3/OM4-Fasern, was eine einfachere und kompetentere Lösung für Techniker darstellt und gleichzeitig die Ausgaben für die Glasfaserinfrastruktur reduziert.

Was ist ein 40G BiDi-Transceiver?

40G QSFP+ BiDi-Transceiver sind mit zwei optischen 20G-Kanälen ausgestattet, die zwei Wellenlängen synchron über eine einzige MMF (Multimode-Glasfaser) mit einer Übertragungsdistanz von bis zu 100 m bei OM3 und 150 m bei OM4 senden und empfangen können. Es kann die aktuelle 10G-Verkabelungsstruktur implementieren und neu zusammensetzen, um sie an 40G-Netzwerkkonnektivität anzupassen. Das heißt, Sie können mit einer 10G-Kabelanlage eine 40G-Datenübertragungsrate erreichen, ohne weitere Geräte zu verwenden.

Was ist ein 40G SWDM4-Transceiver?

Der 40G SWDM4-Transceiver multiplexiert vier Wellenlängen auf jeder Simplex-Faser und bietet eine Gesamtbandbreite von 40G bei 10G pro Wellenlänge. Außerdem ermöglicht er 40G-Netzwerkkonnektivität über Standard-Duple-MMFs, ohne dass weitere Fasern oder eine teure parallele MMF-Infrastruktur erforderlich sind. Darüber hinaus können 40G-SWDM-Transceiver hergestellt werden, die bis zu 300/400/500 Meter auf OM3/OM4/OM5 unterstützen.

 

40G BiDi vs. 40G SWDM4: Welche Lösung ist die richtige?

Es gibt viele Gemeinsamkeiten zwischen 40G BiDi und 40G SWDM4 Transceivern:

1. Sowohl 40G-BiDi- als auch 40G-SWDM4-Transceiver sind für die Verwendung von 40G-Ethernet-Verbindungen über Duplex-Multimode-Glasfaser (MMF) konzipiert und ermöglichen Upgrades von 10GBASE-SR ohne Austausch der Glasfaserausrüstung.


2. Sowohl 40G BiDi- als auch 40G SWDM4-Module unterstützen lange Verbindungen über OM3/OM4-Fasern.


3. Sowohl die 40G-BiDi- als auch die 40G-SWDM4-Lösungen sind für kleine Cloud- und Unternehmensrechenzentren geeignet.

In einigen Fällen können sie also als Alternative zueinander verwendet werden. Aber es gibt auch Unterschiede zwischen ihnen.

1. Übertragungsdistanz - Das 40G SWDM-Modul kann bis zu 300, 400 und 500 Meter auf OM3, OM4 und OM5 in dieser Reihenfolge laufen.


2. DDM-Funktion - Der 40G SWDM-Transceiver unterstützt alle fünf digitalen Diagnosefunktionen: Temperatur, Spannung, Vorspannungsstrom, Rx-Leistung und Tx-Leistung.

Fazit

Die von FS neu eingeführten 40G-BiDi- und 100G-BiDi-Transceiver sind mit der DDM-Funktion ausgestattet und erreichen die gleiche Übertragungsdistanz wie SWDM4-Transceiver. Ohne die bestehende Glasfaserverkabelungsinfrastruktur zu ändern, können die 40G/100G BiDi-Lösungen von FS eine ideale und kostengünstige Wahl für Clouds, Unternehmen und Rechenzentren sein.

Ähnlicher Artikel:

Einführung zu BiDi-Transceivern

1

Das könnte Sie auch interessieren