Stornieren
https://img-en.fs.com/community/uploads/post/201912/13/20-fs-transceiver-compatibility-8.jpg

Kompatibilitätsgarantie für FS-Transceiver

Migelle

Übersetzer*in Felix
13. Dezember 2019

Beim Kauf der Transceivermodule von Drittanbietern wird vor allem die Transceiverkompatibilität in Betracht gezogen. Als professioneller Anbieter von optischen Kommunikationsprodukten legt FS strenge Testverfahren und Standards fest, um die Kompatibilität und Leistung aller FS-Transceiver zu gewährleisten. Kompatible Module der Marke FS, FS-Standard-Transceiver und die FS-Box sind so konzipiert, dass sie unterschiedliche Kompatibilitätsanforderungen erfüllen.

Transceiver-Kompatibilität: Warum sie so wichtig ist?

Einige Branchenhersteller wie Cisco und HP verschlüsseln ihre Geräte, so dass die Geräte hohe Anforderungen an die Kompatibilität der Transceiver stellen. Das bedeutet, dass ein Cisco-Transceiver nicht mit einem HP-Gerät verwendet werden kann und umgekehrt. Und diese Originalmodule sind oft teurer als die Module von Drittanbietern. Die Module von Drittanbietern sind inzwischen in Rechenzentren, Unternehmens- oder Campusnetzwerken usw. weit verbreitet. Weil sie mit Original-Markengeräten kompatibel sein können und die gleiche Leistung wie die ursprünglichen optischen Transceiver bieten, aber weniger kosten. Aufgrund der hohen Kompatibilitätsanforderungen von Originalmarkengeräten ist die Gewährleistung der Kompatibilität der Transceiver von Drittanbietern mit den Geräten sowohl für die Anbieter als auch für die Benutzer von Modulen von Drittanbietern sehr wichtig.

Kompatibilitätslösung für FS-Transceiver

FS setzt markenkompatible Transceiver und Standard-Transceiver ein, um Kompatibilitätsprobleme zu lösen und die Anforderungen der verschiedenen Kunden zu erfüllen.

Marken-kompatible Transceiver-Module

FS-Transceiver sind mit 200 gängigen Anbietern wie Cisco, Juniper, IBM, Arista und so weiter kompatibel. Bei FS haben wir eine Reihe von Testverfahren festgelegt, einschließlich der Diagnose der OEM-Spezifikation, des Funktionstests und der Prüfung der Interoperabilität, um die Kompatibilität der Transceiver sicherzustellen. Wir haben auch ein Kompatibilitätssicherungszentrum eingerichtet, um die kompatiblen Transceiver in einer realen Situation zu testen. ( Erfahren Sie mehr über den FS-Kompatibilitätstest).

Compatibility test.jpg

FS-Standard-Transceiver-Module

FS-Standard-kompatible Module können gut auf den Geräten laufen, die keine strengen Kompatibilitätsanforderungen haben. Beispielsweise unterstützen Netzwerk-Switches von FS die Standard-Transceiver. Diese Marken implementieren weder die Politik der Herstellerbindung noch verschlüsseln sie ihre Geräte.

Allgemeingültige Lösung von FS Box für die Transceiver-Module

Die FS-Box erfüllt die Anforderungen von Echtzeit-Kompatibilität und aktualisiert die Transceiver-Firmware im Rechenzentrum. Dieses Produkt bietet drei Schnittstellen für SFP / SFP+, XFP und QSFP+ / QSFP28 Module sowie DAC / AOC-Kabel. Benutzer können auf Modulkonfigurationen von mehr als 200 Marken wie Cisco, Juniper, Arista und anderen benutzerdefinierten Services von Neuprogrammierung zugreifen. Die Codierung kann sofort auf der Online-Plattform fsbox.com mit einer intuitiven webbasierten Oberfläche erfolgen. Mit der FS-Box können Sie Funktionen wie die Batch-Codierung, die Diagnose der Codierung usw. nutzen.

FAQs

Gibt es Unterschiede zwischen Modulen von Drittanbietern und Originalmodulen?

Es gibt keinen großen Unterschied zwischen OEM- und Third-Party-Transceivern. Denn alle Transceiver-Module werden auf der Grundlage des MSA ( Multi-Source-Agreement) hergestellt. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Hersteller-ID im EEPROM auf das System zurückgesetzt wird, das der Hersteller besitzt. Das bedeutet, dass die angeschlossenen Module die entsprechenden EEPROM-Codes haben müssen, die mit den Geräten der OEM-Anbieter funktionieren können. FS verwendet die gleichen Software-Codes wie die Originalanbieter, um sicherzustellen, dass die FS-Transceiver mit Geräten der Originalmarke kompatibel sind.

Fehlerbehebung: Transceiver-Kompatibilitätsprobleme

Wenn Sie die Kompatibilität eines Transceivers mit einem Markengerät testen möchten, können Sie dies folgendermaßen überprüfen:


  • Prüfen Sie, ob der Transceiver im richtigen Geräteanschluss sitzt. Einige Transceiver haben die gleiche Größe, z. B. SFP- und SFP+-Module. Das SFP-Modul kann nahtlos in einen SFP+-Port passen und umgekehrt. Die Verbindung kann jedoch unter einer reduzierten Übertragungsrate leiden oder sogar gar nicht funktionieren. Die Übertragungsgeschwindigkeit wird auf 1 Gbps festgelegt, wenn ein SFP-Modul in einen SFP+-Port eingesteckt wird. Diese Verbindung liefert möglicherweise keine Ergebnisse, da einige 10G-Switch-Ports 1Gbps nicht automatisch verarbeiten können, sondern eine manuelle Einrichtung erfordern, um 1Gbps zu liefern.

  • Stellen Sie sicher, dass die Wellenlängen der Transceiver an beider Enden übereinstimmen. Daten oder Signale werden normalerweise von einem Ende zum anderen geliefert. Beispielsweise wandelt ein 40G-Transceiver mit einer Wellenlänge von 850 nm elektrische Signale in Optische um. Der Laser im QSFP + -Modul überträgt Licht über Glasfaserkabel auf die andere Seite. Um sicherzustellen, dass das optischer 40G-Transceiver am anderen Ende übereinstimmt, sollte es sich um einen 850-nm-Transceiver handeln. Ein 850-nm-Transceiver kann nicht mit einem 1310-nm-Transceiver arbeiten. Bitte beachten Sie, dass auch der Arbeitsmodus der optischen Module an jedem Ende angepasst werden sollte. Ein Vollduplex-Transceiver arbeitet mit einem anderen Vollduplex-Transceiver. Wenn ein Vollduplexmodul mit einem Halbduplexmodul arbeitet, kann die Übertragung nicht erfolgreich sein.

  • Stellen Sie sicher, dass die Wellenlängen der Transceiver an beider Enden übereinstimmen. Daten oder Signale werden normalerweise von einem Ende zum anderen geliefert. Beispielsweise wandelt ein 40G-Transceiver mit einer Wellenlänge von 850 nm elektrische Signale in Optische um. Der Laser im QSFP + -Modul überträgt Licht über Glasfaserkabel auf die andere Seite. Um sicherzustellen, dass das optischer 40G-Transceiver am anderen Ende übereinstimmt, sollte es sich um einen 850-nm-Transceiver handeln. Ein 850-nm-Transceiver kann nicht mit einem 1310-nm-Transceiver arbeiten. Bitte beachten Sie, dass auch der Arbeitsmodus der optischen Module an jedem Ende angepasst werden sollte. Ein Vollduplex-Transceiver arbeitet mit einem anderen Vollduplex-Transceiver. Wenn ein Vollduplexmodul mit einem Halbduplexmodul arbeitet, kann die Übertragung nicht erfolgreich sein.

Wie kann man auf die Transceiver-Kompatibilitätsmatrix der FS-Switches zugreifen?

Gehen Sie zunächst auf die Produktseite des Netzwerk-Switch. Die folgende Abbildung zeigt den Zugriff auf die FS-Transceiver-Kompatibilitätsmatrix des S3900-48T4S-Gigabit-Switch. Klicken Sie auf den Abschnitt Download. Die Datei S3900 Series Switches Transceiver Module Guide ist hier.

S3900 Switch Transcevier Module Guide.jpg

423

Das könnte Sie auch interessieren