Stornieren
https://media.fs.com/images/community/uploads/post/202012/17/default_graph.jpg

Fehlersuche bei faseroptischen Transceivern

2. September 2021

Sind Sie jemals in Schwierigkeiten geraten, wenn Sie Transceiver im Netzwerk verwenden? Für die Kunden ist es sehr einfach, einige häufige Probleme zu lösen, z. B. Kompatibilitätsprobleme, Verwendung falscher Glasfaser-Patchkabel usw. Es gibt jedoch auch andere schwierige Probleme (z. B. Übertragungsprobleme) bei der Verwendung von Transceivern. Dieser Artikel befasst sich mit der Fehlersuche und -behebung bei Übertragungs-, Informationslese- und Hardwarefehlern.

Fehlerbehebung und Lösungen bei Übertragungsfehlern

Normalerweise gibt es vier Arten von Übertragungsfehlern: Der Anschluss ist ausgefallen (Verbindungsfehler), es werden keine Pakete empfangen oder gesendet, wenn der Anschluss aktiv ist, die Verbindung ist instabil und/oder es treten CRC-Fehler auf. Sie können diese Probleme unter den folgenden vier Gesichtspunkten beheben:

Ausfall der Verbindung (Link Failure)

Wenn der optische Port des Switches, der mit anderen Netzwerkgeräten verbunden ist, nicht aktiv ist, können Sie den Portstatus und die eingesteckten Glasfasertransceiver unter den folgenden vier Gesichtspunkten untersuchen:

Erstens müssen Sie überprüfen, ob die Arbeitsmodi der beiden angeschlossenen Ports miteinander übereinstimmen oder ob die Arbeitsmodi der Schnittstelle, an der sich das SFP+-Modul befindet, mit dem Arbeitsstatus des optischen Transceivers übereinstimmen. Sie können den Befehl „show interface brief“ ausführen, um dies zu überprüfen. Wenn sie nicht übereinstimmen, können Sie die Befehle für Geschwindigkeit und Duplexmodus verwenden, um das Problem zu beheben.

Zweitens: Prüfen Sie mit dem Loopback-Test, ob die Ports der beiden Netzwerkgeräte, in die die Transceiver eingesetzt werden sollen, normal sind. Verbinden Sie beispielsweise die beiden 10G SFP+ Ports des Switches über ein 10G SFP+ DAC-Kabel (oder zwei optische 10G SFP+ Module und ein Glasfaser-Patchkabel). Wenn die 10G SFP+ Ports eingeschaltet sind, liegt ein Fehler auf dem gegenüberliegenden Netzwerkgerät vor und umgekehrt.

Drittens: Überprüfen Sie die grundlegenden Parameter der Glasfaser-Transceiver.


  • DDM - Konfigurieren Sie den Befehl „show interfaces transceiver detail“, um zu prüfen, ob die Parameter normal sind. Wenn ein Alarm auftritt, bedeutet dies, dass das Modul nicht richtig funktioniert oder das optische Modul nicht zum Typ der optischen Schnittstelle passt.

  • Optische Leistung - Verwenden Sie ein optisches Leistungsmessgerät, um zu prüfen, ob die Sende- und Empfangsleistung der Schnittstelle innerhalb des normalen Bereichs liegt.

  • Wellenlänge/Übertragungsdistanz - Führen Sie den Befehl „show transceiver interface“ aus, um zu prüfen, ob die Wellenlängen und Übertragungsdistanzen der optischen Module an beiden Enden übereinstimmen.

Überprüfen Sie zuletzt die Glasfaserkabel. Die Singlemode-SFP+-Transceiver müssen mit Singlemode-Glasfaserkabeln verwendet werden, und Multimode-SFP+-Module müssen mit Multimode-Glasfaserkabeln verwendet werden. Wenn sie nicht übereinstimmen, ersetzen Sie sie bitte durch die richtigen optischen Kabel.

Wenn die Transceiver-Verbindung nach den oben genannten Überprüfungen immer noch nicht funktioniert, sollten Sie sich an den Lieferanten wenden, um technischen Support zu erhalten.

Pakete werden nicht empfangen oder gesendet

Wenn die Statusanzeige des Anschlusses ständig leuchtet, aber keine Pakete empfangen oder gesendet werden, können Sie das Problem mit den folgenden drei Methoden beheben:


  • Die erste besteht darin, die Paketstatistiken des Ports anzuzeigen. Prüfen Sie, ob der Status der beiden Ports immer aktiv ist und ob die Anzahl der Pakete auf beiden Seiten zunimmt.

  • Überprüfen Sie dann die Konfiguration des Ports. Vergewissern Sie sich, dass der Port richtig konfiguriert wurde, oder löschen Sie die Konfiguration, falls erforderlich. Überprüfen Sie auch den MTU-Wert. Wenn er größer als 1500 ist, müssen Sie die Konfiguration ändern.

  • Prüfen Sie schließlich, ob der Anschluss und die Verbindung gut funktionieren. Wechseln Sie den Transceiver zu einem anderen Anschluss oder wechseln Sie das angeschlossene Gerät, um zu sehen, ob immer noch keine Pakete empfangen oder gesendet werden. Ist dies der Fall, wechseln Sie einen anderen Glasfasertransceiver.

Wenn die Verbindung mit dem Transceiver nach den obigen Prüfungen immer noch nicht funktioniert, sollten Sie sich an den Lieferanten wenden, um technische Unterstützung zu erhalten.

Instabile Link-Verbindung

Wenn die gesamte Verbindung ständig instabil ist, z. B. weil die Statusanzeige des Anschlusses unregelmäßig ein- oder ausgeschaltet ist. Als Erstes sollten Sie die Module anhand der Alarminformationen überprüfen. Oder Sie können den DDM des Moduls überprüfen, um die optische Leistung zu sehen. Wenn die optische Sendeleistung in der Nähe des Schwellenwerts liegt, wechseln Sie bitte den Transceiver und die Glasfaser-Patchkabel, um eine Kreuzvalidierung durchzuführen. Wenn die optische Empfangsleistung nahe am Schwellenwert liegt, überprüfen Sie das gegenüberliegende optische Modul und die angeschlossenen Glasfaserkabel. Wenn die Kupfermodule eine instabile Verbindung haben, versuchen Sie, den Duplex-Modus für den optischen Transceiver einzustellen (wenn die Probleme nicht gelöst werden konnten, wenden Sie sich an Ihren Lieferanten).

CRC-Fehler

Führen Sie zunächst den Befehl „show interface“ aus, um die Paketstatistiken anzuzeigen und die Probleme zu beheben.


  • Wenn am Eingangsport CEC-, Frame- und Drossel-Fehlerpakete auftreten und die Anzahl der Fehlerpakete weiter zunimmt, versuchen Sie mit einem Messgerät zu prüfen, ob die Verbindung fehlerhaft ist. Wenn etwas mit der Verbindung nicht stimmt, tauschen Sie bitte die Glasfaser- oder Kupferkabel aus. Wenn die Fehlerpakete weiterhin auftreten, wird dies als Fehler der Backplane angesehen. Wenn die Fehlerpakete auch dann noch auftreten, wenn der Anschluss durch einen normalen Anschluss ersetzt wird, könnte es sich um einen Fehler des gegenüberliegenden Geräts oder der Zwischenübertragungsstrecke handeln.

  • Prüfen Sie, ob am Eingangsport Überlauffehlerpakete auftreten und ob die Anzahl der Fehlerpakete kontinuierlich zunimmt. Versuchen Sie, den Befehl „show interface“ mehrmals auszuführen, um zu prüfen, ob die Zahl der Eingangsfehler zunimmt. Wenn dies der Fall ist, deutet dies darauf hin, dass die Überläufe zugenommen haben und die Backplane des Switches möglicherweise überlastet oder blockiert ist.

  • Prüfen Sie, ob am Eingangsport Riesenfehlerpakete vorhanden sind und ob die Anzahl der Fehlerpakete weiter zunimmt. Prüfen Sie auch, ob die Jumbo-Konfiguration an beiden Enden übereinstimmt.

Überprüfen Sie zweitens die optische Leistung des Glasfaser-Transceivers. Führen Sie den Befehl „show transceiver interface detail“ aus, um die aktuellen Parameter des DDMs anzuzeigen. Wenn mit der optischen Leistung etwas nicht in Ordnung ist, wechseln Sie bitte zu einem neuen Modul.

Drittens: Überprüfen Sie die Portkonfiguration. Führen Sie den Befehl „show interface brief“ aus, um die Konfiguration des Ports zu überprüfen. Wenn der Duplex-Modus und die Port-Rate auf beiden Seiten nicht übereinstimmen, konfigurieren Sie sie bitte mit den Befehlen speed und duplex neu.

Viertens: Überprüfen Sie, ob der Port und die Verbindung normal sind. Ersetzen Sie den Anschluss durch einen neuen, um zu sehen, ob das gleiche Phänomen auftritt. Wenn ja, prüfen Sie, ob das Zwischengerät und die Übertragungsmedien in der Verbindung normal sind. Wenn dies der Fall ist, tauschen Sie das optische Modul aus.

Führen Sie abschließend den Befehl „show interface“ aus, um die Pausenrahmen des Anschlusses zu sehen. Wenn die Anzahl der Pausenrahmen zunimmt, bedeutet dies, dass der Anschluss zahlreiche FC-Frames (Flow Control) empfangen oder gesendet hat. Darüber hinaus müssen Sie prüfen, ob der Eingangs- und Ausgangsverkehr am Anschluss übermäßig hoch ist und ob die Kapazität ausreicht, um den Datenfluss des anderen Geräts zu bewältigen.

Informationen Reading Troubleshooting & Lösungen

Von Netzwerkgeräten nicht unterstütztes Modul

Wenn Sie das Systemprotokoll einsehen und feststellen, dass unzulässige Informationen über optische Module gemeldet werden, wie z. B. unqualifiziert, nicht genehmigt, unbekannt usw., können Sie die Kodierungsinformationen überprüfen. Wenn die Kodierung falsch ist, kodieren Sie den Transceiver neu. Wenn die Kodierung korrekt ist, wenden Sie sich an den Lieferanten, um technische Unterstützung zu erhalten.

Transceiver unterstützt kein DDM

Sie können die Funktion „show transceiver interfaces detail“ ausführen, um zu prüfen, ob der Transceiver DDM unterstützt, oder sich an den Lieferanten wenden, um zu erfahren, ob die DDM-Funktion von ihm bereitgestellt wird. Wenn das Modul DDM unterstützt, das Problem aber nicht behoben werden kann, wenden Sie sich bitte an Ihren Lieferanten, um Hilfe zu erhalten.

DDM-Fehlfunktion

Wenn das optische Modul nicht richtig funktioniert, können Sie die folgenden drei Schritte zur Fehlerbehebung durchführen:


  • Überprüfen Sie die Alarminformationen des Moduls. Wenn das Modul keine Pakete normal empfangen oder senden kann, liegt möglicherweise ein Problem mit den Glasfaserkabeln oder den Anschlüssen vor. Wenn etwas mit dem Strom oder der Spannung nicht stimmt, überprüfen Sie bitte die lokalen Ports.

  • Führen Sie den Befehl „show interfaces transceiver detail“ aus, um die empfangene und gesendete optische Leistung zu überprüfen. Sie können auch prüfen, ob die Parameter optische Leistung, Temperatur, Spannung und Stromstärke im normalen Bereich liegen.

  • Überprüfen Sie, ob der Transceiver defekt ist oder das gegenüberliegende Gerät oder die Zwischenverbindung fehlerhaft ist. Tauschen Sie einfach die Module und die angeschlossenen optischen Kabel aus, um eine Kreuzvalidierung durchzuführen.

Wenn die Probleme nach Anwendung der oben genannten Lösungen nicht gelöst werden konnten, wenden Sie sich bitte an Ihren Lieferanten, um weitere technische Unterstützung zu erhalten.

Hardware-Probleme Fehlersuche und Lösungen

Zunächst müssen Sie sicherstellen, dass die Qualität des Transceivers den gängigen Standards entspricht (z. B. MSA). Liegt keine Zertifizierung vor, kann die Qualität nicht garantiert werden. Es wird empfohlen, auf ein qualifiziertes Modul umzusteigen. Prüfen Sie zweitens, ob sich Kratzer auf den goldenen Stiften befinden. Wenn ja, tauschen Sie einen neuen Transceiver aus. Prüfen Sie schließlich, ob die Schnittstelle verschmutzt oder beschädigt ist. Wenn die Schnittstelle verschmutzt ist, müssen Sie sie reinigen. Wenn das Modul beschädigt ist, sollten Sie es durch ein neues ersetzen.

Schlussfolgerung

Um die Wahrscheinlichkeit einer Fehlersuche bei Glasfaser-Transceivern zu verringern, ist es am besten, ein optisches Modul mit hoher Zuverlässigkeit, hoher Qualität und hoher Verfügbarkeit zu wählen. Gleichzeitig ist es notwendig, die professionellen Betriebsmethoden zu kennen, um die Netzwerkgeräte korrekt zu betreiben.


15

Das könnte Sie auch interessieren