Stornieren
https://media.fs.com/images/community/uploads/post/202001/06/32-封面3-8.jpg

Managed oder Unmanaged Medienkonverter: Wie treffen Sie die richtige Wahl?

Migelle

Übersetzer*in Felix
6. Januar 2020

Glasfaser-Medienkonverter sind heute weit verbreitete Komponenten zur Verbindung zweier unterschiedlicher Kabeltypen, wie Kupfer- und Glasfaserkabel. Im Allgemeinen können Medienkonverter in zwei grundlegende Kategorien unterteilt werden, nämlich in verwaltete (Managed) Medienkonverter und nicht verwaltete (Unmanaged) Medienkonverter. In diesem Beitrag werden die beiden Typen von Medienkonvertern analysiert und vorgestellt.

Was sind Managed Medienkonverter (verwaltet)?

Managed Medienkonverter unterstützen die Netzverwaltung auf Carrier-Grade-Niveau, was für unternehmenskritische, vollständig verwaltete oder über große Gebiete verteilte Netzwerke von entscheidender Bedeutung ist, um eine effiziente Kontrolle und Wartung zu ermöglichen. Er kann zusätzliche Funktionen zur Netzwerküberwachung, Fehlererkennung und Fernkonfiguration bieten, die in Verbindung mit einem Managed Switch verwendet werden, der eine zusätzliche Sicherheitsschicht für LANs zur Verwaltung von geistigem Eigentum oder Finanzdaten hinzufügen kann. Diese Konverter können einfach über eine Netzwerkverwaltungs-Webschnittstelle bereitgestellt oder in ein Gehäuse eingebaut werden.

managed-media-converter.jpg

Abbildung 1: Stand-Alone-Medienkonverter

Was sind Unmanaged Medienkonverter (nicht verwaltet)?

Der Unmanaged Medienkonverter ist der kostengünstigste und bequemste Typ für Neulinge. Er ist mit Plug-and-Play ausgestattet und kann einfach die automatische Kommunikation von Geräten im Netzwerk ermöglichen. Allerdings bietet der unmanaged Medienkonverter nicht das gleiche Maß an Überwachung, Fehlererkennung und Konfiguration wie managed Medienkonverter, d.h. wenn ein Netzwerkproblem auftritt, gibt es keine Möglichkeit, auf den Medienkonverter zuzugreifen, um genau zu sehen, was die Ursache sein könnte. Aber diese Art von Glasfaser-Medienkonvertern verfügt normalerweise über DIP-Schalterfunktionen (Dual In-Line-Package), durch die eine grundlegende Konfiguration von Duplex-Modi, Auto-Negotiation und Crossover erreicht werden kann.

unmanaged-media-converter.png

Abbildung 2: Unmanaged Medienkonverter

Managed vs. Unmanaged: Was sollten Sie nutzen?

Verwaltete und nicht verwaltete Medienkonverter haben jeweils ihre eigenen Merkmale und Funktionen sowie unterschiedliche Anwendungsumgebungen.

Management-Funktionen

Typischerweise sind verwaltete Medienkonverter mit einer Remote Web/SNMP (Simple Network Management Protocol)-Schnittstelle ausgestattet, die es Netzwerkadministratoren ermöglicht, den Konverter, die Übertragungsgeschwindigkeit und den Duplex-Modus einfach zu überwachen und einzurichten. Genauer gesagt, reduziert die Fernkonfiguration die Anzahl der Ausflüge zu Randgeräten; die Leistungsüberwachung liefert Warnungen zu potenziellen Problemen; das Fehlermanagement kontrolliert proaktiv mögliche Netzwerkprobleme und isoliert Netzwerkfehler schnell; die intuitive Software-Schnittstelle vereinfacht die Bereitstellung komplexer Netzwerke und Dienste.

Die wichtigste Funktion ist, wie bei den nicht verwalteten Medienkonvertern, der oben erwähnte DIP-Schalter. DIP wird verwendet, um den Betriebsmodus eines Geräts zu ändern. Zusätzlich zu den oben erwähnten Grundkonfigurationen können Unmanaged Medienkonverter mit DIP-Schaltern auch andere Netzwerkfunktionen wie Fernfehleranzeige, Fehlerausbreitung und Loopback-Modi konfigurieren.

Sicherheit

Managed Media Converter unterstützen alle in Unternehmensnetzwerken verwendeten AAA-Sicherheitsdienste (Authentication, Authorization and Accounting). Um IDs und Passwörter vor dem "Snooping" durch Dritte im Netzwerk zu schützen, bieten verwaltete Medienkonverter sichere Management-Sitzungen durch Unterstützung von Telnet. Ungemanagte Medienkonverter verfügen jedoch auch über eine sehr grundlegende Sicherheit, die aufgrund des Fehlens von SNMP für Überwachungs- und Verwaltungsfunktionen jedoch weniger stark ist als die eines gemanagten Konverters. Dies ist zum Teil der Grund dafür, dass nicht verwaltete Medienkonverter in vielen großen Datenzentren oder Unternehmensnetzwerken, die eine hohe Sicherheit erfordern, vermieden werden.

Auswahlvorschläge

Managed Glasfaser-Medienkonverter eignen sich vor allem für komplexe Umgebungen, die einen mittleren bis großen Einsatz von Ethernet-Medienkonvertern erfordern. Sie richten sich an Benutzer, die eine Reaktionszeit von Millisekunden benötigen oder das Netzwerk aus der Ferne und sicher verwalten und Fehler beheben müssen, wodurch Netzwerkmanager eine optimale Netzwerkleistung und -zuverlässigkeit erreichen können. An diesen Orten ist eine vollständige Kontrolle von Daten, Bandbreite und Datenverkehr in jedem Segment des Netzwerks erforderlich.

Die nicht verwalteten Medienkonverter werden dagegen meist für den Anschluss von Randgeräten an Netzwerkschnittstellen oder in einem kleinen, eigenständigen Netzwerk mit nur wenigen Komponenten verwendet. Sie eignen sich für jedes Netzwerk, das die Installation von Heim- oder kleinen Unternehmensnetzwerken vereinfachen soll. Zusammengefasst lässt sich sagen, dass verwaltete Medienkonverter aufgrund ihrer fortschrittlichen Funktionen und Leistungen weiter verbreitet sind als nicht verwaltete. Trotzdem müssen Sie immer auf der Grundlage Ihrer spezifischen Anforderungen auswählen.

Artikel Managed Medienkonverter Unmanaged Medienkonverter
Features Transparenter Transport und sehr geringe Verzögerung, SNMP, VLAN Feste Konfiguration - unterstützt keine Konfigurationsinterfaces oder Optionen
Funktionen SNMP ermöglicht die Fernfehlersuche im Netzwerk, Unterstützung der vom ITUT vorgeschriebenen DWDM/CWDM-Wellenlänge, Support-Loopback-Testfunktion Plug-and-Play mit eingeschränkter Konfiguration wie Standard-QoS-Einstellungen und VLAN, automatische Aushandlungsfunktion unterstützt UTP-Ports bis hin zu automatischen 10/100/1000M
Sicherheit Schutz der Datenebene, der Steuerungsebene und der Verwaltungsebene (Data, Control & Management Plane) Keine besonderen Sicherheitsmaßnahmen
Anwendung Rechenzentren, große Unternehmensnetzwerke Netzwerke von Kleinunternehmen, Haushalten, Labors, Konferenzräumen usw.
Kosten Kostspieliger Weniger kostspielig

Tabelle 1: Managed Medienkonverter vs. Unmanaged Medienkonverter

Fazit

Obwohl verwaltete Medienfaserkonverter teurer sind als nicht verwaltete Medienkonverter, können sie in Betracht gezogen werden, wenn eine bessere Kontrolle und Überwachung des Netzwerkverkehrs erforderlich ist. Wenn Sie jedoch ein kleines Unternehmen oder einen Campus mit einfacher Nutzung und Verwaltung versorgen wollen, ist ein unmanaged Medienkonverter gut genug.


725

Das könnte Sie auch interessieren