Deutsch

Tier-Klassen: Was sind Rechenzentrum-Tiers?

Updated on Jun 6, 2022
307

Rechenzentren-Tiers sind ein standardisiertes Ranking-System, mit dem Rechenzentren auf der Grundlage von Betriebszeit und Zuverlässigkeit klassifiziert werden. Es wurde in den 1990er Jahren vom Uptime Institute entwickelt und ist nach wie vor der internationale Standard für die Leistung von Rechenzentren. Die Klassifizierung stuft Rechenzentren von Tier 1 bis Tier 4 ein, wobei Tier 1 die einfachste und Tier 4 die komplexeste und am leistungsfähigste Stufe ist. Die vier Klassen sind auf eine bestimmte Geschäftsfunktion abgestimmt und definieren Kriterien für Wartung, Stromversorgung, Kühlung und Fehlermöglichkeiten. Außerdem sind sie progressiv, wobei jede Stufe die Komponenten der niedrigeren Stufen umfasst.

Die vier Tier-Klassen des Rechenzentrums

Tier 1

Ein Tier-1-Rechenzentrum hat nur eine Grundkapazität. Es verfügt über einen einzigen Pfad für Strom und Kühlung. Es bietet eine erwartete Betriebszeit von 99,671%, d. h. Max. 28,8 Stunden Ausfallzeit pro Jahr. Zu den Anforderungen an ein Tier-1-Rechenzentrum gehören:

  • Eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (UPS) für Stromausfälle und -spitzen

  • Ein Bereich für IT-Systeme

  • Spezielle Kühlanlagen für den Betrieb außerhalb der Bürozeiten

  • Ein Motorgenerator für Stromausfälle

Ein Tier-1-Rechenzentrum schützt vor Unterbrechungen durch menschliches Versagen, nicht jedoch vor unerwarteten Störungen oder Ausfällen. Zu den redundanten Geräten gehören Kühlanlagen, Pumpen, USV-Module und Motorgeneratoren. Das Rechenzentrum muss für vorbeugende Wartung und Reparaturen vollständig abgeschaltet werden, da sonst das Risiko ungeplanter Unterbrechungen steigt und ein Systemausfall schwerwiegende Folgen haben könnte.

Tier 2

Ein Tier-2-Rechenzentrum verfügt über redundante Kapazitäten. Es verfügt über einen einzigen Strom- und Kühlungspfad sowie über einige redundante Komponenten und Backup-Komponente. Die erwartete Betriebszeit beträgt 99,741%, d. h. Max. 22 Stunden Ausfallzeit pro Jahr. Zu den Komponenten eines Tier-2-Rechenzentrums gehören:

  • Motorgeneratoren

  • Energiespeicher

  • Kältemaschinen

  • Kühleinheiten

  • UPS-Module

  • Pumpen

  • Ausrüstung zur Wärmeabfuhr

  • Brennstofftanks

  • Brennstoffzellen

Der Verteilungspfad von Tier 2 dient einer kritischen Umgebung. Die Komponenten können entfernt werden, ohne dass es zu einer Abschaltung kommt. Ein Tier-2-Rechenzentrum bietet bessere Wartungsmöglichkeiten und Sicherheit vor Störungen, aber wie bei einem Tier-1-Rechenzentrum wirkt sich eine unerwartete Abschaltung einer Tier-2-Einrichtung auf das System aus.

Tier 3

Ein Tier-3-Rechenzentrum ist gleichzeitig wartbar. Es verfügt über mehrere Stromversorgungs- und Kühlungspfade sowie über Systeme zur Aktualisierung und Wartung, ohne dass es abgeschlaltet werden muss. Es hat eine erwartete Betriebszeit von 99,982%, was Max. 1,6 Stunden Ausfallzeit pro Jahr bedeutet.

Eine Tier-3-Rechenzentrum erfordert alle Komponenten, die in einem Tier-2-Rechenzentrum vorhanden sind, aber diese Rechenzentren müssen auch eine N+1-Redundanz aufweisen:

  • „N“ bezieht sich auf die erforderliche Kapazität zur Unterstützung der vollen IT-Last.

  • „+1“ steht für eine zusätzliche Komponente für Sicherungszwecke.

Die N+1-Redundanz stellt sicher, dass eine zusätzliche Komponente in Betrieb genommen wird, wenn das primäre Element ausfällt oder vom Personal für geplante Wartungsarbeiten entfernt wird. Im Gegensatz zu Tier 1 und Tier 2 müssen diese Systeme nicht abgeschaltet werden, wenn eine Wartung oder ein Austausch erforderlich ist, und der IT-Betrieb wird nicht beeinträchtigt.

Tier 4

Ein Tier 4-Rechenzentrum ist vollständig fehlertolerant aufgebaut. Es verfügt über mehrere unabhängige und physisch isolierte Systeme, die als redundante Kapazitätskomponenten und Verteilungswege fungieren. Die Trennung ist notwendig, damit beide Systeme nicht durch ein Ereignis beeinträchtigt werden können. Ein Tier 4-Rechenzentrum hat eine erwartete Betriebszeit von 99,995%, was Max. 26,3 Minuten Ausfallzeit pro Jahr bedeutet.

Tier 4-Rechenzentren verfügen entweder über 2N- oder 2N+1-Redundanz:

  • 2N-Redundanz (oder N+N-Redundanz) bedeutet, dass die Einrichtung ein vollständig gespiegeltes, unabhängiges System in Bereitschaft besitzt. Wenn eine Primärkomponente ausfällt, wird eine identische Backup-Kopie in Betrieb genommen, um den weiteren Betrieb sicherzustellen.

  • Das 2N+1-Modell bietet die doppelte Betriebskapazität (2N) und eine zusätzliche Sicherungskomponente (+1) für den Fall, dass ein Ausfall eintritt, während ein sekundäres System aktiv ist.

Fällt ein Gerät aus oder kommt es zu einer Unterbrechung im Verteilungspfad, wird der IT-Betrieb nicht beeinträchtigt. Wenn jedoch die redundanten Komponenten oder Verteilungspfade zu Wartungszwecken abgeschaltet werden, kann die Umgebung im Falle eines Ausfalls einem höheren Störungsrisiko ausgesetzt sein. Aus diesem Grund garantiert ein Tier-4-Rechenzentrum keine hundertprozentige Betriebszeit.

Welches Rechenzentrum-Tier ist das richtige für Sie?

Obwohl höhere Tiers einen zuverlässigeren Service bieten, bedeutet dies nicht zwangsläufig, dass ein Tier 4-Rechenzentrum für die Bedürfnisse eines Unternehmens am besten geeignet ist. Unternehmen verschiedener Art tendieren in der Regel zu bestimmten Tiers. Letztendlich ist es Sache des Eigentümers, zu entscheiden, welche Stufe für seine geschäftlichen Anforderungen am besten geeignet ist. Im Folgenden finden Sie einen Leitfaden für die üblichen Kunden, die sich für die einzelnen Stufen entscheiden.

Tier 1: Tier 1-Rechenzentren eignen sich am besten für kleine Unternehmen und Neugründungen, die die günstigste und kosteneffizienteste Hosting-Option wünschen. Kleine Unternehmen ohne Dauerbetrieb oder komplexe IT-Anforderungen sind toleranter gegenüber häufigen Ausfallzeiten.

Tier 2: Diese Rechenzentren sind die erste Wahl für kleine und mittlere Unternehmen, die eine kostengünstige, aber zuverlässigere Option als ein Tier-1-Rechenzentrum suchen. Kleine oder mittelgroße Unternehmen nutzen in der Regel Tier-2-Rechenzentren, um Datensicherungen oder nicht unternehmenskritische Datenbanken zu hosten.

Tier 3: Tier 3-Rechenzentren sind die ideale Wahl für große Unternehmen mit komplexen IT-Anforderungen, die zusätzliche Ausfallsicherheiten benötigen. Unternehmen, die kritische und umfangreiche Datenbanken, insbesondere Kundendaten, hosten, entscheiden sich in der Regel für diese Klasse.

Tier 4: Diese Rechenzentren eignen sich für Unternehmen mit ausreichendem Budget und unternehmenskritischen Anforderungen. Regierungsorganisationen und große Unternehmen mit wichtigen Servern und intensiven Kunden- oder Geschäftsanforderungen sind die Hauptnutzer eines Tier-4-Rechenzentrums.

In der Regel sind die Kosten und die Betriebszeit die beiden wichtigsten Faktoren bei der Wahl einer Stufe. Es ist eine Geldverschwendung, für ein Tier-3- oder Tier-4-Rechenzentrum zu bezahlen, wenn eine billigere Einrichtung ausreichen würde. Ebenso kann die Einrichtung eines Tier-2-Rechenzentrums, wenn Sie eine höhere Betriebszeit benötigen und komplexere IT-Anforderungen haben, Ihr Unternehmen einem Risiko aussetzen.

Rechenzentrum-Tiers im Vergleich

Die folgende Tabelle gibt einen klaren Überblick über das Angebot der vier Tier-Klassen des Rechenzentrums und ihre typischen Kunden.

  Tier 1 Tier 2 Tier 3 Tier 4
Garantie der Betriebszeit 99.671% 99.741% 99.982% 99.995%
Ausfallzeit pro Jahr < 28,8 Std. < 22 Std. < 1,6 Std. < 0,8 Std.
Redundanz der Komponenten Keine Teilweise Strom- und Kühlungsredundanz (teilweise N+1) Voll N+1 Fehlertolerant (2N bzw. 2N+1)
Gleichzeitige Wartung Nein Nein Teilweise Ja
Preis $ $$ $$$ $$$$
Kompartimentierung Nein Nein Nein Ja
Stellenbesetzung Keine 1 Schicht 1+ Schicht 24/7/365
Typischer Kunde Kleine Unternehmen und Start-ups mit einfachen Anforderungen KMU Wachsende und große Unternehmen Staatliche Stellen und Großunternehmen
Der Hauptgrund für die Wahl dieser Klasse Das günstigste Rechenzentrum-Tier Ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis Ein schmaler Grad zwischen hoher Leistung und Erschwinglichkeit Eine fehlertolerante Einrichtung für konstant hohes Verkehrsaufkommen oder hohe Verarbeitungsanforderungen

Es ist wichtig, wo Sie Ihre Daten aufbewahren. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, die Unterschiede zwischen den verschiedenen Tiers zu kennen, die Ihre Daten hosten. Wir hoffen, dass Ihnen dieser Artikel dabei helfen kann, eine fundierte Entscheidung zu treffen und sich für ein Tier zu entscheiden, das Ihren geschäftlichen Anforderungen am besten entspricht.

0

Das könnte Sie auch interessieren