Deutsch

Punkt-zu-Punkt-DWDM-Architektur mit kohärenter 100G-Optik über Dual-Faser

Updated on Jun 15, 2022
31

Hintergrund

Es ist allgemein anerkannt, dass DWDM-Systeme die bevorzugte Lösung gegenüber Langstrecken-Übertragungsnetzen sind. Zur Überwindung der Streuung und Dämpfung, die in den Langstreckenverbindungen verursacht werden, sowie zur Verbesserung der Systemleistung ist die Auswahl und der Einsatz geeigneter DWDM-Komponenten von entscheidender Bedeutung. Kürzlich stieß einer unserer Kunden auf einige Probleme bei der Bereitstellung eines 100G-DWDM-Netzes, die für eine Lösung für eine 60km lange Dual-Glasfaserübertragung erforderlich sind.

Herausforderung

Obwohl derzeit 2 Paare von Glasfaserverbindungen vorhanden sind, werden in Zukunft möglicherweise mehr Kanäle für die Übertragung des Datenverkehrs benötigt. Angesichts der Tatsache, dass der Gesamtverlust über den optischen Pfad weniger als 28dB betragen sollte, der gesamte Verbindungsverlust für die 60km lange Verbindung jedoch fast 24dB beträgt und der Kunde bereits 1+1 OLP hat, stellt sich die Frage, wie viele Verstärker benötigt werden und wo diese platziert werden sollten. Darüber hinaus benötigt unser Kunde zusätzliche Instrumente für die optische Überwachung.

Lösung

Das technische OTN-Team von FS schlägt ein Punkt-zu-Punkt-Modell für den 100G DWDM-Entwurf vor.

Aufgrund der Abstandsbegrenzung der QSFP28-Module werden 100G-Transponder verwendet, um QSFP28 in kohärentes 100G-CFP umzuwandeln und so eine 100G-Datenübertragung über eine größere Entfernung zu realisieren.

In jedem Link wird ein Booster-Verstärker (BA) hinter dem DWDM MUX/DEMUX installiert und der Vorverstärker (PA) vor dem DWDM MUX/DEMUX unter Berücksichtigung der Link- und Einfügedämpfung von OLP platziert.

Damit die Transceivermodule bei der begrenzten Ausgangsleistung von 100G-DWDM-Modulen in einem Bereich von -3dBm bis -15dBm einwandfrei funktionieren, sind einige optische Dämpfungselemente eingebaut.

Zur Überwachung von zwei bidirektionalen Glasfaserverbindungen werden ein kundenspezifische optische OTDR- und 1×4-OSW-Switches verwendet, so dass der Kunde die optischen Pfade manuell umschalten oder automatisch überwachen kann.

Point-to-Point DWDM Architecture

Conclusion

In diesem Fall unterstützt FS den Kunden beim Aufbau einer skalierbaren 100G-DWDM-Lösung unter Verwendung von Produkten der FS FMT-Serie und kundenspezifischen DWDM-Komponenten, um eine hochleistungsfähige Bandbreite und die Sicherheit der Verbindung zu gewährleisten.

0

Das könnte Sie auch interessieren