Deutsch
Veröffentlicht am 27. Jun 2023
376
Überblick
Der Kunde ist ein großes Finanzunternehmen in den Vereinigten Staaten, das eine große Menge an Kundentransaktionsdaten in einer hochgradig verfügbaren und hochsicheren Umgebung verarbeiten muss, um das Geschäftswachstum zu gewährleisten. FS sorgte für eine präzise Weiterleitung und eine zuverlässige Netzwerkumgebung mit hoher Bandbreite, geringer Latenz und ohne Paketverluste für den Kunden.
  • Herausforderung 1
    Mit der Service-Cloud und der Aktualisierung der Anwendungsarchitektur konnte die ursprüngliche dreistufige Architektur die Anforderungen der Rechenzentren nicht mehr erfüllen.
  • Herausforderung 2
    Bei den Daten-Backups kam es aufgrund der hohen Latenzzeit häufig zu Fehlern bei den Backups.
  • Herausforderung 3
    Diversifizierte Dienste und große Datenmengen erforderten Geräte und Ausrüstung mit hoher Bandbreite und geringer Latenz, um den Bedarf der schnellen Entwicklung diversifizierter Dienste zu decken.
Vorgehensweise
Ergebnisse
  • Flexible Architektur für ein einfacheres Netzwerk
    Die vom FS-Technikteam verwendete Fabric-Architektur des Rechenzentrums basiert auf einer Struktur, mit der Netzwerkknoten je nach Bedarf hinzugefügt oder entfernt werden können, um eine schnelle Expansion und Kontraktion zu ermöglichen. Diese Architektur verwendet programmierbare Netzwerkgeräte und API-Schnittstellen, die den Netzwerkanforderungen der Kunden besser gerecht werden und die Netzwerkerweiterung erleichtern können.
  • Erhöhung der Zuverlässigkeit des Netzes
    FS verwendet EBGP/ECMP-Technologie zwischen den Spine-Leaf-Schichten und M-LAG-Technologie auf den jeweiligen Leaf-Schichten, um Netzwerkredundanz zu ermöglichen. Auf diese Weise kann die Zuverlässigkeit des Netzwerks verbessert, die Kontinuität des Geschäftsbetriebs gewährleistet und die Stabilität und Zuverlässigkeit des Netzwerkbetriebs im Rechenzentrum erheblich verbessert werden.
  • Hohe Bandbreite und niedrige Latenzzeit sorgen für ein stabileres Netzwerk
    FS verwendete ein 4HE-Gehäusedesign, für den Erbau des Rechenzentrumsnetzwerks. Dieses Gehäuse unterstützt 2 Subkarten und 100G- und 400G-Ports, um die hohen Bandbreitenanforderungen zu erfüllen. Außerdem wurden PFC/ECN und andere Technologien für die Netzwerkflusssteuerung verwendet, um eine geringere Latenz zu erreichen. Dies sorgte für eine Verbesserung der Leistung und Reaktionsfähigkeit des Kunden.
Tech-Support
Vorname
Nachname
E-Mail-Adresse
Weitere Informationen
0/5000
Case Studies