Stornieren
https://media.fs.com/images/community/uploads/post/202012/17/default_graph.jpg

Wie werden Ethernet-Switches der FS 3800-Serie gestackt?

Moris

Übersetzer*in Felix
26. Oktober 2021

Hinweis: FS hat die S3800-Serie Switches abgekündigt. Gemäß unseren Richtlinien erhalten Kunden weiterhin Unterstützung durch das technische Kundendienstteam von FS, und die gültige Garantie für das Produkt bleibt erhalten. Kunden, die sich für die FS S3800-Serie Switches interessieren, können die S3900-Serie Switches wählen.


Gigabit-Ethernet-Switches dienen als Baustein für die Netzwerkerweiterung und werden in der Regel am Rand des Rechenzentrums oder als Leaf-Switches in der vereinfachten „Leaf-Spine“-Fabric eingesetzt. Stackable Gigabit Switches haben sich als stabile, auf Standards basierende Konnektivitätstechnologie etabliert, mit der sich bandbreitenintensive Anwendungen effizient handhaben und verwalten lassen. Aufgrund der enormen Kostenreduzierung pro Port, der Leistungssteigerung und der Energieeffizienz erfreuen sich stapelbare Ethernet-Switches zunehmender Beliebtheit. Was also ist Switch-Stacking und wie kann man Ethernet-Switches richtig stapeln und ihr volles Potenzial ausschöpfen? Wir werden es im Detail erklären.

Ethernet switch stacking

Was ist Switch Stacking und wie stapelt man Ethernet Switches?

Mit Switch Stacking können Sie mehrere Switches als eine Einheit verwalten, um die Port-Kapazität zu erhöhen. Dies ist nur zwischen Switches der gleichen Produktfamilie desselben Herstellers möglich. Beim Stacking können Sie nach dem Anschluss an den Hauptswitch Änderungen an jedem der Switches im Stack vornehmen. Ein Stackable Gigabit Switch hat in der Regel einen dedizierten Uplink Port an der Vorderseite oder einen Stacking Port in der Backplane. Mit einem Stacking-Switch lassen sich mehrere Switches sehr bequem und einfach von einer einzigen Konsole aus konfigurieren - sie funktionieren als eine einzige Einheit, Sie verwalten ein Gerät und nicht jedes Stack-Mitglied, und das mit nur einer IP-Adresse. Switch-Stacking vereinfacht das Netzwerkmanagement erheblich und eignet sich perfekt für den Einsatz bei begrenztem Platzangebot, wo Flexibilität Trumpf ist. Im Folgenden finden Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für das Stacking von Switches der Serie FS 3800.

FS S3800 Stackable Managed Switches

Stackable Switches können sowohl in Netzwerkschränken als auch als Standalone Switch eingesetzt werden und stellen eine attraktive Option für alle dar, die Flexibilität in ihrem physischen Netzwerk benötigen. Als Pay-as-you-grow-Lösung bieten Stackable Switches die Möglichkeit, sie heute als Teil einer Stack-Gruppe oder morgen als einzelne Switches zu betreiben, was eine kostengünstigere Alternative zu Chassis-basierten High-End-Switches darstellt. Wie im Video gezeigt, bietet FS zwei Optionen für Gigabit Stackable managed Switches an: S3800-24T4S und S3800-24F4S. Diese Stackable Switches verfügen über einige fortschrittliche Funktionen und bieten Ihnen eine bessere Kontrolle über den Netzwerkverkehr.

S3800-24T4S Stackable Managed Switch

Der Stackable Managed Switch S3800-24T4S ist mit 24 x 10/100/1000BASE-T Ports und 4 x 10GbE SFP+ Uplink Ports ausgestattet. Dank der flexiblen Port-Kombination kann er direkt an einen Storage Server oder über den Uplink-Port an einen 10G SFP+ Switch angeschlossen werden. Sie können diese 10G SFP+-Ports auch zum Stapeln von vier S3800-24T4S über SFP+-Transceiver (mit Glasfaser-Patchkabel) oder DAC-Kabel verwenden. Dieser Stackable Switch ist mit zwei eingebauten Lüftern und einer Einzel-/Doppelstromversorgung ausgestattet, was die Kühlung in kompakten Umgebungen erheblich erleichtert. Die Netzwerküberwachung wird durch die Netzwerkverwaltung über CLI-Befehle und die Web-Benutzeroberfläche erleichtert.

S3800-24T4S stackable managed switch

S3800-24F4S Stackable Managed Switch

Der Managed Stackable Switch S3800-24F4S ist mit 20 x 10/100/1000BASE SFP-Ports, 4 x 1G RJ45/SFP Combo-Ports und 4 x 10G SFP+ Uplink-Ports ausgestattet. Diese 4 SFP+-Ports werden als Stacking-Ports verwendet und unterstützen vier S3800-24F4S-Switches, die über SFP+-Transceiver (mit Glasfaser-Patchkabel) und DAC-Kabel zusammen gestapelt werden können. Die drei eingebauten Lüfter und die reservierten Lüftungsöffnungen erleichtern den Luftstrom und die Systemkühlung. Dieser Stackable Gigabit Switch verfügt sowohl über eine Einzel- als auch über eine Dual-Power-Option, die je nach Bedarf ausgewählt werden kann. Als vollständig gemanagter Switch verfügt er über einige erweiterte Funktionen wie VLAN, DDoS, DHCP, QoS usw. und kann sowohl über CLI-Befehle als auch über die Web-Benutzeroberfläche gemanagt werden.

S3800-24F4S stackable managed switch

S3800-24T4S vs. S3800-24F4S: Welcher Stackable Ethernet Switch ist die richtige Wahl?

Es handelt sich um sehr ähnliche Switches, wenn man sie nur nach ihren Funktionen beurteilt: Beide sind stapelbare managed Layer2+ Switches auf Unternehmensebene und bieten eine Switching-Kapazität von bis zu 128 Gbit/s. Und beide verfügen über einige erweiterte Funktionen für die Netzwerkverwaltung. Sie unterscheiden sich jedoch geringfügig in der Port-Konfiguration: 24T4S ist ein Kupfer-Ethernet-Switch, der mit Netzwerkkabeln wie Cat5e/6/6a-Patchkabeln arbeitet und Daten bis zu 100 m übertragen kann. Der 24F4S verfügt über zusätzliche Kupfer/Glasfaser-Combo-Ports, die einen Mix aus Kupfer- und Glasfaserkabeln unterstützen. Bei Verwendung von Glasfaser-Patchkabeln kann die Übertragungsreichweite bis zu 80 km betragen.

Die stapelbaren Switches S3800-24T4S und 24F4S sind in zwei Varianten erhältlich: mit einfacher Stromversorgung und mit doppelter Stromversorgung. Duale Stromversorgungen helfen, unerwartete Ausfallzeiten/Stromausfälle zu vermeiden. Er bietet redundante Stromversorgungen, die die Verfügbarkeit erhöhen, da der Betrieb fortgesetzt werden kann, wenn eine einzelne Stromversorgung ausfällt. Ein Ethernet Switch mit doppelter Stromversorgung ist ideal für unternehmenskritische Anwendungen und bietet einen zusätzlichen Schutz vor Stromausfällen.

Q&A zu S3800 Stackable Managed Ethernet Switches

Hier finden Sie Antworten auf einige häufig gestellte Fragen zu den stapelbaren Managed Switches der S3800-Serie, die Ihnen helfen sollen, ein umfassenderes Verständnis der Anwendungen und Funktionen zu erlangen.

Für den Stackable Managed Switch S3800-24T4S

1. Unterstützt der gemanagte Switch S3800-24T4S IPv6?

IPv6 (Internet Protocol Version 6) ist bereit, IPv4 zu ersetzen und das Rückgrat des Internets zu werden, mit mehr Netzwerkeffizienz und Sicherheit. Der stapelbare Switch S3800-24T4S unterstützt die Konfiguration von IPv6-Adressen und das Herunterladen von Dateien. Mit der IPv6-Adressierung können Ihren Geräten exponentiell mehr Adressen zugewiesen werden, was die notwendige Unterstützung für Netzwerk-Upgrades und -Wachstum bietet.

2. Ist es möglich, auch eine doppelte Stromversorgung mit 1 AC und 1 DC (48V) zu verwenden?

Bei Gleichstrom (DC) fließt die elektrische Ladung (Strom) nur in eine Richtung. Bei Wechselstrom (AC) wechselt die elektrische Ladung periodisch die Richtung. Auch die Spannung in Wechselstromkreisen kehrt sich periodisch um, weil der Strom seine Richtung ändert. Wir können eine AC- und eine DC-Doppelstromversorgung anbieten. Wenden Sie sich bitte an unseren Vertriebsmitarbeiter, um ein Angebot zu erhalten, wenn Sie es benötigen.

Für den Stackable Managed Switch S3800-24F4S

1. Unterstützt der Switch DHCP Option 82 und DHCP Snoofing?

Der S3800-24F4S Gigabit Ethernet Switch unterstützt zwar DHCP Snoofing, aber nicht DHCP Option 82. Mit DHCP Snooping sind die Geräte, die DHCP-Pakete empfangen und weiterleiten, in der Lage, diese Datenpakete zu analysieren, zu verändern und nach bestimmten Kriterien zu filtern. DHCP-Snoofing erfüllt zwei Hauptaufgaben: 1) Aufzeichnung der IP-Adressen, die den Hosts hinter den Ports des Switches zugewiesen sind; 2) Entscheidung, welche Pakete für das Einfügen von DHCP-Option-82-Informationen in Frage kommen, und Herausfiltern von Paketen, die als ungültige DHCP-Pakete betrachtet werden.

2. Können beim Switch S3800-24F4S die 4 SFP+-Ports für den direkten Anschluss an einen Speicherserver mit SFP+-NIC verwendet werden?

Ja, die 4 SFP+-Ports des S3800-24F4S können für den direkten Anschluss an einen Speicherserver mit SFP+NIC verwendet werden. Solange Ihr Server standardmäßige SFP+-Ports unterstützt, funktioniert das problemlos. Achten Sie nur darauf, dass die Transceiver auf der Switch-Seite und der NIC-Seite vom gleichen Typ sind.

3. Wie lauten die ersten Befehle, um eine IP-Adresse für den Switch festzulegen? Die Tabelle fehlt im Getting Started-Dokument.

Der Befehl zum Einstellen der IP-Adresse lautet „interface vlan 1“ und „ip address x.x.x.x x.x.x.x“. Dieser managed Ethernet Switch verfügt über eine Befehlszeilenschnittstelle (CLI), auf die über Telnet zugegriffen werden kann. Wenn Sie den Hostnamen oder die IP-Adresse des Switches kennen, können Sie eine Telnet-Verbindung herstellen, um Ihren Switch aus der Ferne zu verwalten: Verwenden Sie den Befehl telnet und melden Sie sich dann mit dem Passwort an, um die Authentifizierung einzuleiten und die Sitzung zu beenden, wenn Sie fertig sind. Außerdem steht Ihnen eine Webschnittstelle für die Verwaltung über einen Webbrowser zur Verfügung.

Fazit

Stackable Ethernet Switches haben einen großen Sprung nach vorn gemacht, um die Nachfrage nach höherer Netzwerkleistung, Zuverlässigkeit und Skalierbarkeit zu befriedigen. Und dieser Bedarf erstreckt sich über alle Märkte und Geschäftsarten. Mit ein wenig Wissen über Switch-Stacking können Sie das Potenzial Ihres Netzwerks besser ausschöpfen. Die stapelbaren Switches der FS.COM S3800-Serie sind mit einem höheren Maß an Hardware- und Software-Zuverlässigkeit ausgestattet und bieten Skalierbarkeit, Zuverlässigkeit und Leistung in einem erschwinglichen und einfach zu verwaltenden Paket. Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte über sales@fs.com.

109

Das könnte Sie auch interessieren