Deutsch

FS FHD® MTP® LWL-Kassetten sind ideal für moderne Spine-Leaf-Verkabelungsszenarien

Aktualisierung: 05. Jun 2023 by
589

Mit dem Wachstum und der Weiterentwicklung von Rechenzentrumsnetzwerken entstehen neue Herausforderungen für Netzwerkadministratoren. Dazu gehört auch der Bedarf an hochdichten Verkabelungslösungen, die eine moderne Spine-Leaf-Architektur unterstützen. FS hat vor kurzem eine neue Reihe von MTP®-auf-LC-Kassetten und MTP®-auf-MTP®-Mesh-Kassetten auf den Markt gebracht, die ideal für 40G bis 10G, 100G bis 25G und 400G bis 100G Spine-Leaf-Verkabelungsszenarien geeignet sind. Wie lassen sich dann 100G- bis 25G-Verbindungen mit diesen beiden Typen von LWL-Kassetten realisieren? Antworten finden Sie hier.

Kurze Einführung in die Spine-Leaf-Verkabelung

Spine-Leaf ist eine Netzwerktopologie-Architektur, die häufig in Rechenzentren verwendet wird, um Verbindungen mit hoher Bandbreite und geringer Latenzzeit zu schaffen, indem mehrere parallele Pfade zwischen den Spine- und Leaf-Switches verwendet werden. Bei der Spine-Leaf-Verkabelung in der Spine-Leaf-Architektur werden in der Regel Glasfaserkabel verwendet, um die Spine-Switches mit allen Leaf-Switches, die ein Mesh-Netzwerk bilden, und die Leaf-Switches mit den Servern zu verbinden. Dieses Design bietet eine hocheffiziente und flexible Netzwerkstruktur, die große Datenmengen bewältigen kann, sowie Redundanz, da der Datenverkehr im Falle eines Switch- oder Kabelausfalls einfach umgeleitet werden kann. Bei der hohen Dichte der Verbindungen kann es jedoch schwierig sein, die Glasfaserkabel zu verlegen und zu verwalten. Hier kommen MTP®-Kassetten ins Spiel.

Vorteile der FS FHD® MTP®-Kassetten in der Spine-Leaf-Verkabelung

Die neu eingeführten FHD MTP®-LWL-Kassetten von FS zeichnen sich durch eine höhere Dichte und ein modulares Plug-and-Play-Design aus, das sich ideal für die Spine-Leaf-Verkabelung eignet. Die FHD® 8 x MTP®-8 Mesh-Kassette mit höherer Dichte bietet acht 8-Faser-MTP®-Ports auf der Vorder- und Rückseite und kann bis zu 256 Fasern in einem 1HE-Rack verwalten. Diese Mesh-MTP®-Kassette kann auch Überlastungen am MDA reduzieren, ohne die Verbindungen in der Spine-Leaf-Verkabelung zu unterbrechen. Die FHD® 3 x MTP®-8 zu LC-LWL-Kassetten sind horizontal angeordnet, wobei die vorderen LC-Adapter der Leitungsreihenfolge entsprechen, was dem Nutzungsverhalten der Kunden besser entspricht. Alle neuen FHD® MTP®-LWL-Kassetten sind mit einer universellen Polarität ausgestattet, die an beiden Enden eines Trunks der Methode B verwendet wird, wodurch die Komplexität eines Glasfasernetzes reduziert und die Wartung des Netzes vereinfacht wird. Erfahren Sie mehr über die neuen FHD® MTP®-Kassetten von FS.

FS FHD® MTP®-Kassetten Anwendungen in der Spine-Leaf-Verkabelung

Wie MTP®-LWL-Kassetten in Spine-Leaf-Verkabelungsszenarien eingesetzt werden können, wird im Folgenden anhand der 100G- bis 25G-Anwendungen der beiden neu eingeführten MTP®-Mesh-Kassetten und MTP®-LC-Kassetten von FS gezeigt.

Cross Connect mit Mesh-Kassette für eine einfachere Verkabelung

Die FHD® MTP® 8 x 8 Mesh-Kassetten verfügen über acht hintere 8-Faser-MTP®-Ports und acht 8-Faser-MTP®-Ports an der Vorderseite. Diese Mesh-Kassette ist mit vier einzelnen QSFP28 100G-Lanes an den Spine-Ports auf der einen Seite und mit den Leaf-Switches auf der anderen Seite verbunden. Jedes Mal, wenn wir einen Leaf-Switch auf der Leaf-Seite anschließen, teilt er diesen Port automatisch in 4 x 4 25G-Lanes auf und verteilt sie auf die Spine-Ports der Mesh-Kassette, die bereits mit separaten Linecards verbunden sind. Daher verbinden die MTP® 8 x 8 Mesh-Kassetten die QSFP28 Spine-Switch-Ports und Leaf-Switch-Ports direkt, ohne LC-Verbindungen im Hauptstromverteilungsbereich (MDA) zu verwenden. Das senkt die Kosten für die Verkabelung, spart Platz und reduziert die Überlastung.

Cross Connect mit Mesh-Kassette

Cross Connect mit traditionellem Port Breakout

Die 24-MTP®-LWL-Kassetten der FHD®-Serie bieten einen 8-Faser-MTP®-Adapter auf der Rückseite der Geräte, der zu 12 Duplex-LC-Adaptern auf dem vorderen Patchfeld geführt wird. So können bis zu 96 LC-Fasern auf 1 HE Platz finden, was eine platzsparende Verkabelung ermöglicht. Alle QSFP28-Ports am Rückgrat werden durch die MTP®-auf-LC-Kassetten in vier 25G-Kanäle aufgeteilt. Anschließend führen wir die gleiche Übung durch, bei der wir die entsprechende Anzahl von MTP®- auf LC-Kassetten verwenden, um die 100G-Uplink-Ports der Leaf-Switches zu verbinden. Nun wird eine LC-Patch-Verbindung zwischen dem jeweiligen Leaf-Switch und dem Spine-Switch hergestellt. Die N*M-Glasfasern sind vollständig miteinander verbunden, um eine hohe Redundanz zu gewährleisten und mit der Spine-Leaf-Architektur die Latenzzeiten des Ost-West-Verkehrs zu eliminieren.

Cross Connect mit traditionellem Port Breakout

Das könnte Sie auch interessieren

Kenntnisse
Kenntnisse
See profile for Jason.
Jason
Die Vorteile und Nachteile der Glasfaserkabel
07. Aug 2020
87.9k
Kenntnisse
Kenntnisse
See profile for Sheldon.
Sheldon
TCPIP vs. OSI: Was ist der Unterschied?
06. Jul 2022
76.1k
Kenntnisse
See profile for Sheldon.
Sheldon
Das ABC von PON: OLT, ONU, ONT und ODN
19. Aug 2020
28.4k
Kenntnisse
Kenntnisse
See profile for Sheldon.
Sheldon
Grundlagen von optischen Verteilern (ODF)
02. Apr 2019
4.4k
Kenntnisse
See profile for Sheldon.
Sheldon
LACP vs. PAGP: Was ist der Unterschied?
06. Jun 2022
7.0k
Kenntnisse
See profile for Vincent.
Vincent
Einführung zu BiDi-Transceivern
26. Jun 2020
10.3k
Kenntnisse
See profile for Moris.
Moris
Simplex- vs. Duplex-Glasfaserkabel
10. Jun 2021
41.1k