Deutsch

FS S3100-16TMS-P-Switch: Die erste Wahl für Fiber-to-the-Room (FTTR) Zugangslösungen

Veröffentlicht am 16. Mär 2024 by
30

Im Zeitalter der digitalen Transformation sind die Zuverlässigkeit und Effizienz der Netzwerkkonnektivität von zentraler Bedeutung. Dies gilt insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Bildungseinrichtungen und Hotel- und Gaststättenbetriebe, die ständig versuchen, mit den steigenden Bandbreitenanforderungen Schritt zu halten. Hier kommt die Fiber-to-the-Room-Lösung (FTTR) ins Spiel, die die Beschränkungen herkömmlicher Kupferkabel-Netzwerke zu überwinden verspricht. Ein Eckpfeiler dieser Lösung ist der Managed Switch FS S3100-16TMS-P, ein wichtiger Dreh- und Angelpunkt für Netzwerk-Switches in kleinen Unternehmen.

Herausforderungen bei klassischen Kupferkabel-Netzwerken

Die klassische Netzwerkinfrastruktur stützt sich überwiegend auf Kupferkabel. Mit der rasanten Entwicklung von High-Definition-Multimedia-Inhalten, Cloud Computing und IoT-Geräten (Internet-of-Things) stoßen Kupferverkabelungssysteme jedoch an ihre Grenzen, was die Leistungsfähigkeit angeht:

  • Unzureichende Bandbreite: Das Aufkommen von Wi-Fi 6, 5G und Anwendungen in intelligenten Bereichen wie dem Gesundheits- und Bildungswesen bedeutet, dass eine hohe Bandbreite wichtiger denn je geworden ist. Kupferkabel unterstützen nur eine begrenzte Bandbreite, was zu überlasteten Netzwerken und damit zu langsamen Datenübertragungsraten und schlechter Leistung führen kann.

  • Kurze Übertragungsdistanz: Das Signal auf Kupferkabeln wird mit zunehmender Entfernung schwächer, was die Platzierung der angeschlossenen Geräte ohne den Einsatz von Repeatern oder Extendern einschränkt.

  • Interferenzen und Sicherheit: Kupferkabel sind anfällig für elektromagnetische Störungen (EMI) und können ein Sicherheitsrisiko darstellen, da sie leichter angezapft werden können als Glasfaserkabel.

  • Hohe Transformationskosten: Mit wachsender Nachfrage wird die herkömmliche Netzarchitektur zu einem komplizierten Gebilde, das unhandlich und teuer in der Wartung und Umgestaltung ist, was die Betriebskosten in die Höhe treibt.

  • Betrieb und Wartung: In klassischen Netzen gibt es eine große Anzahl schwacher Stromversorgungsräume, komplexe Strukturen und unklare Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten.

Diese Herausforderungen sprechen für eine Umstellung auf eine optische Ethernet-Lösung und bilden die Grundlage für die Bedeutung des FS S3100-16TMS-P.

Einstieg in optische Ethernet-Lösungen

In deutlichem Gegensatz zu den oben genannten Herausforderungen haben sich volloptische Ethernet-Netze als rationeller und effizienter Ansatz für die Vernetzung herauskristallisiert. Die Grundkonstruktion von Glasfaserkabeln ermöglicht es, große Datenmengen mit Lichtgeschwindigkeit zu übertragen, was die Kapazität des Kabels wohl weit übersteigt. Außerdem sind diese Glasfaserkabel nicht auf kurze Entfernungen beschränkt; sie können mühelos Informationen über Dutzende, wenn nicht Hunderte von Kilometern ohne nennenswerte Signalverschlechterung übertragen.

Diese erhöhte Geschwindigkeit und Reichweite geht nicht auf Kosten der Sicherheit - ganz im Gegenteil. Glasfasern sind unempfindlich gegenüber elektromagnetischen Störungen (EMI), die die Datenübertragung in Kupferkabeln empfindlich stören können. Diese Störfestigkeit gewährleistet einen stabilen und zuverlässigen Kommunikationskanal, der frei von den Launen und Anomalien der umgebenden elektronischen Aktivitäten ist.

Die optischen Ethernet-Lösungen eignen sich daher hervorragend für FTTR-Anwendungen, bei denen in jedem Raum oder an jedem Endpunkt eine Verbindung mit hoher Bandbreite erforderlich ist, wie beispielsweise in Hotels, Krankenhäusern und modernen Büros.

Warum der S3100-16TMS-P Switch von FS?

FS hat den Managed Switch S3100-16TMS-P vorgestellt, der speziell für FTTR-Zugangslösungen entwickelt wurde. Es handelt sich um einen Managed Switch, der sowohl eine stabile Leistung als auch eine einfache Verwaltung bietet – die wichtigsten Voraussetzungen für jedes kleine Unternehmen, das einen Wechsel zu einem vollständigen Glasfasernetzwerk in Erwägung zieht. Sehen wir uns die Funktionen und Vorteile dieses PoE-Switches genauer an.

Umfangreiche Schnittstellen

Der S3100-8TMS-P zeichnet sich durch sein umfassendes Angebot an Schnittstellen aus. Durch den Einsatz einer Ethernet-Architektur in Verbindung mit einer neuartigen Methode zur Verlegung von Glasfasern in den Raum wird ein 10G-Glasfaserzugang bis in den Raum erreicht. Mit 16 Gigabit-Ethernet-Ports mit Auto-Negotiation, 2 elektrischen 5G-Ports und 2 optischen 10G-Uplink-Ports eignet sich dieser Switch für eine Vielzahl von Geräten und Anwendungen. Durch das Angebot von Multi-Gigabit-Geschwindigkeiten begegnet der FS S3100-16TMS-P dem Problem der Bandbreitenbeschränkung, das bei Kupferkabeln auftritt.

Darüber hinaus ermöglicht die Unterstützung der PoE+-Stromversorgung und der 5G-Hochgeschwindigkeits-Downlink-Übertragung Wi-Fi 6 Wireless APs den Zugriff mit voller 5G-Geschwindigkeit, was schnellere Datenübertragungsgeschwindigkeiten ermöglicht und die Expansionsmöglichkeiten von Unternehmen erheblich verbessert.

S3100-16TMS-P

Geschmeidiges Design

Das S3100-8TMS-P zeichnet sich nicht nur durch seine Funktionalität, sondern auch durch sein schlankes und vielseitiges Design aus. Seine vielseitigen Befestigungsösen eignen sich für verschiedene Einsatzumgebungen, wie z. B. eingebettete Schwachstromkästen, Untertischinstallationen und kundenspezifische Schrankinstallationen, und gewährleisten so flexible, auf spezifische Anforderungen zugeschnittene Einsatzoptionen. Darüber hinaus wurde das integrierte Ganzmetalldesign des Switches strengen IP40- und IK05-Tests unterzogen, die einen zuverlässigen Betrieb in verschiedenen Szenarien garantieren und gleichzeitig eine natürliche Wärmeableitung und ein lüfterloses Design bieten. Mit einem maximalen Geräuschpegel von 20 Dezibel arbeitet der S3100-8TMS-P unauffällig und ist damit ideal für Innenräume geeignet, in denen Geräusche eine Rolle spielen.

S3100-16TMS-P

Fortgeschrittene Funktionalität

Beim S3100-8TMS-P geht es nicht nur um Konnektivität, er verfügt auch über eine breite Palette an fortschrittlichen Funktionen zur Verbesserung der Netzwerkleistung und -sicherheit. Mit der Unterstützung von DHCP, Voice VLAN, LACP, RIP, OSPFv3, EEE, ACL, RADIUS, TACACS+ und anderen Sicherheitsfunktionen bietet dieser Switch Administratoren die Tools, die sie zur Optimierung des Netzwerkbetriebs und zum Schutz sensibler Daten benötigen.

Benutzerfreundliches GUI

Um die Verwaltung zu erleichtern, ist dieser 16-Port-Gigabit-Switch mit einer benutzerfreundlichen WebGUI ausgestattet, die die komplexe Aufgabe der Netzwerkverwaltung vereinfacht. Er unterstützt auch CLI, SNMP, SSH und andere Verwaltungsmethoden und bietet so einen unvergleichlichen Komfort bei der Wartung und Netzwerkverwaltung. Administratoren können den Switch nahtlos überwachen und konfigurieren, ohne dass zusätzliche Kosten anfallen.

Darüber hinaus kann die Online-Fernkonfiguration und Online-Fehlersuche für die Optimierung mühelos über Airware - und Airbox-Netzwerke durchgeführt werden, was die Wartungsaufgaben vereinfacht und jederzeit eine optimale Leistung gewährleistet.

S3100-16TMS-P

Schlussfolgerung

Da sich die Netzwerkanforderungen immer mehr in Richtung effizienter Lösungen mit hoher Bandbreite verschieben, positioniert sich der Managed Switch FS S3100-16TMS-P als Dreh- und Angelpunkt bei der Suche nach einer robusten, skalierbaren FTTR-Zugangslösung. Mit seinen umfangreichen Schnittstellen, seinem originellen Design und seinen fortschrittlichen Funktionen löst dieser Switch viele Probleme herkömmlicher Kupferkabelnetzwerke und ebnet kleinen und mittleren Unternehmen den Weg in die Zukunft des Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kenntnisse
Kenntnisse
See profile for Jason.
Jason
Die Vorteile und Nachteile der Glasfaserkabel
07. Aug 2020
87.9k
Kenntnisse
Kenntnisse
See profile for Sheldon.
Sheldon
TCPIP vs. OSI: Was ist der Unterschied?
06. Jul 2022
76.1k
Kenntnisse
See profile for Sheldon.
Sheldon
Das ABC von PON: OLT, ONU, ONT und ODN
19. Aug 2020
28.4k
Kenntnisse
Kenntnisse
See profile for Sheldon.
Sheldon
Grundlagen von optischen Verteilern (ODF)
02. Apr 2019
4.4k
Kenntnisse
See profile for Sheldon.
Sheldon
LACP vs. PAGP: Was ist der Unterschied?
06. Jun 2022
7.0k
Kenntnisse
See profile for Vincent.
Vincent
Einführung zu BiDi-Transceivern
26. Jun 2020
10.3k
Kenntnisse
See profile for Moris.
Moris
Simplex- vs. Duplex-Glasfaserkabel
10. Jun 2021
41.1k